Archiv 2015 - ÄGERITALORCHESTER - Das Orchester aus dem Ägerital

Direkt zum Seiteninhalt


Veröffentlichungen 2015



Folgende Veröffentlichungen finden Sie hier:


Der Rückblick zu unserem Jubiläumskonzert von 2015 zu den Feierlichkeiten zu 700 Jahre Morgarten ist hier zu finden.


Hier finden Sie aktuelle Veröffentlichungen.

Zusammenspiel




[ Zurück ]

Gemeinsam klingen sie fast wie Abba


 
CHAM Wenn Popmusik versucht choral zu sein, dann hat man es mit Werken von John Rutter zu tun. Die Zuger Singlüüt und das Ägeritalorchester haben versucht, diese Herausforderung anzunehmen.

Der musikalische Begriff «Anthem» - sofern es denn einer ist, lässt sich schwer definieren. Eigentlich wäre es eine Chorkomposition mit geistlichem Text. Diese Begriffserklärung lässt vieles zu. Was es wirklich ist, demonstrierten am Wochenende die Zuger Singlüüt in den Kirchen Cham und Unterägeri, denn dort wurden die «Anthems» von John Rutter aufgeführt.
Und nun ist das ja so eine Sache mit Laienchören - die Erwartungen sind hoch, die Probezeit jeweils kurz. Besonders hoch sind die Erwartungen natürlich, wenn man in der katholischen Kirche in Cham singt. Denn die Akustik in diesem Gebäude verzeiht wenig. Wacklige Intonation ist dort unverzeihlich; gut, hatten die Zuger Singlüüt diesbezüglich - am Anfang und am Schluss - nur wenig Probleme.

Klangbilder erinnern an Musical
 Die «Anthems» an sich - daher die Kompositionen – bleiben Geschmack-sache. Optimistische, glanzvolle Musik sollte es sein, so die Idee des englischen Komponisten John Rutter. Er gilt als einer der bedeutendsten klassischen Musiker der Gegenwart. Tatsächlich aber erinnern die Klangbilder von Rutter eher an ein Musical, und das genau war auch der Knackpunkt bei der Darbietung in den beiden Kirchen Cham und

Unterägeri am Wochenende. Soll man nun applaudieren nach den einzelnen Stücken? Soll man mitsingen? Es wäre wenig verwunderlich gewesen, wäre der Cast von «Cats» plötzlich aufgetaucht. Rutter mag wohl vielschichtige Zitate in seinen Kompositionen eingearbeitet haben - letztendlich klingen diese aber so wie irgendwelche Plagiate (und man gibt sich nicht mal sehr grosse Mühe, diese neu zu arrangieren), und das machte es für den Zuhörer schwer, sich bei der Darbietung seiner Stücke zurechtzufinden. Auch der Chor hatte offensichtlich Mühe. Um im Musicaljargon zu bleiben: Tempi wurden ignoriert, der Dirigent war teilweise nur Staffage, und warum das Publikum bei solch leichten Kompositionen - wohlgemerkt: Es handelt sich um Pop-Musik! - nach expliziter Aufforderung nicht zu klatschen hat, war für viele wohl eher unverständlich.
Inwiefern die anglikanische Liturgie für unseren Kulturkreis von Relevanz ist, sei ebenfalls dahingestellt. Die Zuger Expats können es nicht sein, denn diese waren an den Konzerten am Wochenende nicht anwesend. Die Darbietung schien die Audienz stellenweise auch zu überfordern, denn alles, was sich nicht einordnen lässt, macht es für den Zuhörer schwierig. Vielleicht ein Grund,

weshalb man sich für die «Anthems» entschied? Wollte man damit bewusst provozieren? Denn die satztechnische Meisterschaft von Rutters Kompositionen kann es - bei einem Laienchor - kaum sein.
Was das Ägeritalorchester eigentlich könnte, wurde eindrücklich nach der ersten Hälfte des Konzertes bewiesen. Die «Suite For Strings», ebenfalls von John Rutter, klingt wohl wie ein Backing Track von Abba, aber bekanntlich hatten Abba enormen Erfolg, und deren Stücke sind alles andere als leicht zu spielen. Die Rutter/Abba-Herausforderung nahm das Ägeritalorchester an und meisterte diese beinahe hervorragend, entsprechend dankbar war das Publikum.

Wahre Glanzlichter
Nach diesem Intermezzo dann der zweite Teil: Die Zuger Singlüüt haben sich (neu?) gesammelt, was man deutlich hören konnte. Plötzlich tauchen da wahre Glanzlichter auf; Gefühlstiefe wird vermittelt, der Chor findet zur Harmonie und vokale Einzelkämpfer stehen im Gesamten zu einander. Chor und Orchester finden sich ebenfalls, und letztendlich hat es dem Publikum gefallen; denn die Kirche St. Jakob in Cham war beinahe voll (und blieb es während des Konzertes), und mehr als Standing Ovations kann man sich als Orchester und Chor kaum wünschen.



Neue Zuger Zeitung vom 11. Mai 2015


Weitere Bilder zu diesen Konzerten finden Sie in unserer Photogalerie.

[ Zurück ]

Auszug Vereins-Info Region Aegeri–Baar–Zug




Auszug aus Vereins-Info Region Aegeri–Baar–Zug Ausgabe 2015 http://www.vereins-info.ch


[ Zurück ]

Zurück zum Seiteninhalt