Archiv 2013 - ÄGERITALORCHESTER - Das Orchester aus dem Ägerital

Direkt zum Seiteninhalt


Veröffentlichungen 2013



Folgende Rückblicke finden Sie hier:



Neue Zuger Zeitung vom 9. Dez. 2013

Diese Musik berührt und verbindet

UNTERÄGERI Das Doppelkonzert des Ägeritalorchesters und der Feldmusik erntete stehende Ovationen.

Musik berührt und verbindet. Dies zeigten das Ägeritalorchester und die Feldmusik Unterägeri an ihrem gemeinsamen Konzert letzten Sonntag in der Pfarrkirche Unterägeri. Unter der Leitung von Markus Brazerol spielte das vereinte Orchester bekannte Stücke wie «A Song for Lea» von James Gourlay oder «Le Profes-sionell, Chi Mai» von Ennio Morricone. Adrian Häusler, Solist und Kapellmeister des Ägeritalorchesters, verzauberte die Zuhörer mit seiner gekonnten Interpretation von «Méditation» von Jules Massenet.


Markus Burri bereicherte das Konzert mit seinen Gedanken und Worten. Das begeisterte Publikum dankte den Musikanten für das gelungene Konzert mit tosendem Applaus und stehenden Ovationen.

FÜR DAS ÄGERITALORCHESTER:
NADJA ITEN
Neue Zuger Zeitung vom 16. Nov. 2013


Weitere Bilder sowie ein Konzertmitschnitt auf Video zu diesem Anlass finden Sie in unserer Photogalerie.

Tradition nach 50 Jahren wieder aufgenommen

Das Ägeritalorchester reaktiviert alte Pfade und begibt sich auch auf neue und unbekannte Wege. Dies ist für Sie der ideale Zeitpunkt, das einmal erlernte Geigenspiel wieder aufzunehmen.
Am 23. Juni 2013 von 16.00 bis 17.00 Uhr spielte das Ägeritalorchester zum Kaffee im Restaurant Seefeld. Gerne haben wir diesen Auftrag ausgeführt. Wir konnten damit an die von Hotelier Albert Zurnbach anfangs des letzten Jahrhunderts eingeführten Kurkonzerten anschliessen. Sie fanden von 1912 bis 1962 fast jedes Jahr statt. Albert Zumbach musizierte jeweils selber am Klavier mit.

Gemeinschaftskonzert mit symphonischer Besetzung
Feldmusik Unterägeri und Ägeritalorchester spielen «berührende Melodien». Diesen Herbst können die beiden Musikvereine zu einem ganz besonderen Konzert einladen. Sie werden erstmals in ihrer Geschichte gemeinsam musizieren. Unser Pfarreileiter, Diakon Markus Burri, wird mit besinnlichen Texten durch das Programm führen. Aufgeführt werden viele bekannte und berührende Melodien. Der Konzertmeister des Ägeritalorchesters, Adrian Häusler, wird im bekannten Stück von Jules Massenet «Méditation» aus Thais die Solovioline spielen.
Das Projekt mit der Feldmusik ist für streichende Wiedereinsteiger eine ideale Möglichkeit, mit dem in der Jugend erlernten Geigenspiel fortzufahren.
Fassen Sie Mut und orientieren Sie sich beim Präsidenten des Ägeritalorchesters Geni Häusler - 041 750 31 64, e.haeuwag(at)datazug.ch - besuchen Sie auch unsere Homepage unter wvvvv.aegeritalorchester.ch - Sie werden viel Interessantes zu lesen, zu sehen und zu hören bekommen.

Kommende Auftritte

  • 10. November 2013, 17.00 Uhr, Konzert mit der Feldmusik Unterägeri in der Pfarrkirche

  • 8. Dezember 2013, 10.15 Uhr, Messe mit Ägeri cantat in der Marienkirche

  • 8. Dezember 2013, 17_00 Uhr, Adventlich-weihnachtliches Konzert in der Pfarrkirche Oberägeri mit dem Peter und Paul Chor

  • 25. Dezember 2013, 10.15 Uhr, Weihnachtsmesse mit dem Peter und Paul Chor in der Pfarrkirche Oberägeri


Wir sind kein Schützenverein, sondern das Ägeritalorchester - mögliche Gedanken zu unserem Logo.


Unser Signet sieht zwar vordergründig aus wie eine Zielscheibe. Für Uneingeweihte verbirgt sich eher ein Schützenverein dahinter als ein Orchester.
Versucht man aber, die Grafik musikbezogen zu interpretieren, bekommt sie auf einmal einen tiefen Sinn.


  • Die rote Farbe in der Kreis- und Dreiecksfläche steht für die Musik und für musikali5che Tätigkeiten im weitesten Sinn.

  • Die weisse Farbe steht für das Schöne, Ergreifende, Transzendente, Übernatürliche, ja das Göttliche.

  • Der rote Punkt als Zentrum stellt die Musik dar. Um ihn herum sind konzentrische Ringe in verschiedenen Farben angeordnet. Sie stehen dafür, dass sich die Musik ausdehnt und weitere, unterschiedliche Kreise zieht - wie ein Stein, den man ins Wasser wirft.

  • Der erste, weisse Ring symbolisiert das Erhellende, Schöne und Geistige der Musik.

  • Die Punkte links vom Zentrum zeigen mögliche neue Gruppierungen, die durch die Aktivität des roten Zentrums entstanden sind. Zwei bewegen sich in den konzentrischen Kreisen, sind also ins Geschehen eingebunden und der äusserste, weisse Punkt partizipiert an den Kreisen, die vom Zentrum ausgehen und bildet zugleich eine Verbindung mit dem Umfeld.

  • Das schmale Rechteck, den Punkten gegenüber, zeigt eine mögliche Gruppierung, die die farbigen Kreise verbindet und zugleich auch die Zone, die ausserhalb des Systems liegt, einbezieht.

  • Das rote Dreieck durchpflügt und verbindet das Umfeld. Es zielt nach ausserhalb und auch nach oben auf eine höhere Dimension, die uns oft auch durch die Musik anrührt und bewusst wird.


 Logo

Weitere Bilder zu diesem Anlass finden Sie auch in unserer Photogalerie.


Bericht: Geni Häusler, Fotos: Christoph Müller, Ägeritaler IV / 2O13  


Ägeri-Award-Verleihung 2013


Die beiden Gemeinden Oberägeri und Unterägeri ehren mit dem Ägeri-Award Personen, die sich über längere Zeit intensiv in einem Gebiet engagierten und im Ägerital nachhaltige Spuren hinterliessen. Dies betrifft die Bereiche "Kultur" "Wirtschaft", "Natur und Umwelt" und "soziales Engagement". Einen spezielle Auszeichnung - den "Ägeri-Special" - erhält zudem eine Person, die durch ganz besondere Leistungen aufgefallen ist. Hierausragende Sportler werden wie bis anhin mit der Sportlerehrung ausgezeichnet.


Die Jury hat aus sämtliche Einsendungen Personen auserkoren. Nominiert für die  Auszeichnung sind (in alphabetischer Reihenfolge):


Award im Bereich Soziales Engagement

  • Guido Iten, Martin Lohr, Ägeri-on-Ice


Award im Bereich Kultur

  • Remo Abegg, Marie-Louise Abegg, Barbara, Schneider, Therese Nussbaumer, Remo Blattmann, Herbert Schönmann, OK Chilbi Oberägeri

  • Robert Bösch, Bergfotograf

  • Beat Bürgi, Theater Unterägeri

  • Eugen Häusler-Wagner, Ägeritalorchester

  • Hans Peter Isler-Nussbaumer, Organist Pfarrei Oberägeri


Award im Bereich Wirtschaft

  • Anton Iten, IMECH AG


Ägeri Specia
l

  • Robert Bösch, Fotograf, Oberägeri


Auszug aus der Einladung zur Verleihung vom 11.04.2013


Zurück zum Seiteninhalt